Lesungen optimal vorbereiten – Workshops für Autorinnen und Autoren!

Workshop Bühnenpräsenz und Ausstrahlung
Workshop Bühnenpräsenz und Ausstrahlung
Workshop Lies doch mal vor
Workshop Lies doch mal vor

Bühnenpräsenz und die richtige Betonung beim Vorlesen – alles lässt sich lernen! Ganz besonders gut und mit viel Spaß bei dem Kurs „Bühnenpräsenz und Ausstrahlung“ am 19. September mit Isabella Archan und in der Workshop-Reihe „Lies doch mal vor! – Stimme, Aussprache und Betonung“ mit der Hörfunkjournalistin Almut Schnerring in den Freiräumen.

Skriva – Autorentagung in Köln

Die Premiere im vergangenen Herbst war richtig toll. Am kommenden Samstag gibt’s die nächste Skriva in Köln. Und so freu ich mich auf interessanten Menschen, die Bücher lieben, Bücher schreiben und etwas dazu zu sagen haben. 

Mein Programm für Samstag:

  • Jetzt gibt’s was auf die Ohren – Hörbuch und Podcast für Autor*innen mit Markus Stromiedel
  • Plotdramaturgie Heldenreise – Die Geschichte einer „Heil-Werdung“ mit Elke Pistor
  • skriva – come together – Treffen. Reden. Vernetzen.
  • Was sie schon immer über Sex wussten, aber nie zu schreiben wagten – Sexszenen gekonnt schreiben und einsetzen mit Jennifer Benkau
  • Wenn der Salzstreuer zum Helden wird – Figuren-Aufstellungen für Autor*innen mit Anke Schmitz
  • skriva – das gespräch – Buch der Zukunft – Zukunft des Buches
    es diskutieren: Mike Altwicker, Antje Deistler, Peter Molden, Vera Nentwich

 

Der spannende Kampf um Demokratie und Freiheit – Gitta Edelmann liest in den Freiräumen

Plakat Gitta Edelmann
Plakat Gitta Edelmann

Am Sonntag, 5. Mai um 11 Uhr stellt Gitta Edelmann in den Freiräumen ihr Buch „Badisches Wiegenlied“ vor. Passend zur Handlung präsentiert sie die Lesung in einem historischem Kostüm. Die Bonner Autorin schildert in ihrem Roman „Badisches Wiegenlied “ die Kämpfe um Demokratie und Freiheit in Baden wie auch die Querverbindung nach Bonn aus der Sicht der jungen Anna, ihres Bruders Franz und ihrer Freundin Luise. Und dann ist da noch der „Radikalenmörder“, der junge Männer mit durchschnittener Kehle hinterlässt …

„Sie verdichtet die nicht immer ganz übersichtlichen Geschehnisse der leider fehlgeschlagenen 1848er-Revolution auf sympathische Figuren einer kleinstädtischen Gesellschaft; das liest sich spannend und auf wohltuend hohem Sprachniveau.“  (Bonner General-Anzeiger)

Küstenkrimi und Gitarre

Plakat Kramer
Plakat Kramer

Ein Krimiabend mit musikalischer Begleitung erwartet die Zuhörer am Freitag, 5. April um 19.30 Uhr in den Freiräumen, wenn der Autor Gerd Kramer die Gitarre mitbringt und sein Buch „Tidetod“ vorstellt.

Gerd Kramer wurde in der Theodor-Storm-Stadt Husum geboren und ist dort aufgewachsen, zu einer Zeit, in der es dort nachts noch richtig dunkel wurde. Die Bilder vom Sternenhimmel, von der Milchstraße und Leuchterscheinungen wie Meteore und Polarlichter übten eine starke Faszination auf ihn aus. Dazu kam ein unbändiges Interesse an der Physik, einer Wissenschaft, die diese und andere Naturphänomene beschreiben kann. So entstand schon früh sein Berufswunsch, Physiker zu werden. Nach seinem Physikstudium in Kiel verschlug es ihn ins Rheinland, wo er auch heute noch lebt. Einen Teil des Jahres verbringt er allerdings in seiner Heimatstadt, die ihm den Stoff für seine Romane liefert. Nach einem ersten Küstenkrimi „Das Flüstern im Watt“ ist „Tidetod“ der zweite Roman einer Reihe um Kommissar Flottman und den Musiker Gerber.

Ein Serienmörder entführt seine Opfer, um ein perfides Spiel zu spielen: Nur durch mutiges und kluges Handeln können sie dem Tod entkommen. Die Husumer Kommissare Flottmann und Hilgersen stehen vor einem Rätsel. Was ist das Motiv des Täters, und wie lässt sich der Wahnsinn stoppen? Kann Musiker Leon Gerber mit seinem hochsensiblen Gehör auch in diesem Fall wertvolle Hinweise liefern? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Mord in der Uni – Heidi Schumacher liest in den Freiräumen

Heidi Schumacher - Mörderisches Semester
Heidi Schumacher – Mörderisches Semester

Am Mittwoch, dem 27. Februar 2019 findet wieder eine der beliebten Vesperlesungen statt. Um 18 Uhr können die Zuschauer bei Schnittchen und Kölsch den Feierabend genießen und dem Krimi „Mörderisches Semester“ von Heidi Schumacher lauschen. Als Medienwissenschaftlerin hat die Autorin selbst an der Universität in Bonn gelehrt. Nun lässt sie ihre Privatermittlerin Antonia Babe, die es beruflich gerade erst von Rügen ins Rheinland verschlagen hat, genau dort im Fall eines erschlagenen pensionierten Professors ermitteln.

Ermittlungen in Bonn – Ditmar Doerner zu Gast in den Freiräume

Plakat Doerner
Plakat Doerner

Ditmar Doerner arbeitet seit nunmehr 20 Jahren für den WDR. Da dort die Berichte, die man ihm zutraut, maximal 4 Minuten lang sind, versucht er, die übrig gebliebenen Wörter in seinen Büchern unterzubringen. Davon, dass ihm dies bestens gelingt und dabei spannende Krimis mit einem sympathischen Ermittlerduo entstanden sind, können sich die Besucher bei einer Lesung in den Freiräumen am Freitag, 22. Februar um 19.30 Uhr überzeugen.

Angst vor dem Zahnarzt ist völlig unbegründet, oder?

Plakat - Isabella Archan
Plakat – Isabella Archan

Das Warten hat ein Ende – die neue Lesungsreihe in den Freiräumen startet in wenigen Tagen. Los geht es am Freitag, 8. Februar 2019 um 19.30 Uhr mit der wundervollen Autorin und Schauspielerin Isabella Archan und einer MordsTheaterLesung. Bei der Bonn-Premiere ihres dritten Krimis „Der Tod bohrt nach“ um die chaotische und warmherzige Zahnärztin Dr. Leo nimmt sie das Publikum schwungvoll mit und begeistert mit schwarzem Humor, den die gebürtige Österreicherin perfekt beherrscht.

Spurensuche in Briefen, Raum und Zeit

Plakat Marina Siems-Dahle, Anne Haas, Günter Vollmer
Plakat Marina Siems-Dahle, Anne Haas, Günter Vollmer

Gleich drei Autoren widmen sich in der Matinee um 11 Uhr am Sonntag, 10. Februar 2019 in den Freiräumen dem Thema Spurensuche. Die Journalistin und Texterin Martina Siems-Dahle schreibt bevorzugt Kurzgeschichten und Gedichte in der Art der Poetry Slam Lyrik. Sie wird aus ihrem biografischen Roman „Briefe lügen nicht – Eine Familiengeschichte des 20. Jahrhunderts“ lesen. Auch der Autor Günter Vollmer macht sich in seinen Kurzgeschichte auf die Suche – nach der Entstehung allen Seins. Als Naturwissenschaftler ist er mit der Auseinandersetzung mit Raum und Zeit nicht nur auf literarischer Ebene vertraut. Anne Haas präsentiert zwei eigene Kurzgeschichten in denen sie von Begegnungen zwischen der realen Welt und der Märchenwelt erzählt.