Ermittlungen in Bonn – Ditmar Doerner zu Gast in den Freiräume

Plakat Doerner
Plakat Doerner

Ditmar Doerner arbeitet seit nunmehr 20 Jahren für den WDR. Da dort die Berichte, die man ihm zutraut, maximal 4 Minuten lang sind, versucht er, die übrig gebliebenen Wörter in seinen Büchern unterzubringen. Davon, dass ihm dies bestens gelingt und dabei spannende Krimis mit einem sympathischen Ermittlerduo entstanden sind, können sich die Besucher bei einer Lesung in den Freiräumen am Freitag, 22. Februar um 19.30 Uhr überzeugen.

Angst vor dem Zahnarzt ist völlig unbegründet, oder?

Plakat - Isabella Archan
Plakat – Isabella Archan

Das Warten hat ein Ende – die neue Lesungsreihe in den Freiräumen startet in wenigen Tagen. Los geht es am Freitag, 8. Februar 2019 um 19.30 Uhr mit der wundervollen Autorin und Schauspielerin Isabella Archan und einer MordsTheaterLesung. Bei der Bonn-Premiere ihres dritten Krimis „Der Tod bohrt nach“ um die chaotische und warmherzige Zahnärztin Dr. Leo nimmt sie das Publikum schwungvoll mit und begeistert mit schwarzem Humor, den die gebürtige Österreicherin perfekt beherrscht.

Spurensuche in Briefen, Raum und Zeit

Plakat Marina Siems-Dahle, Anne Haas, Günter Vollmer
Plakat Marina Siems-Dahle, Anne Haas, Günter Vollmer

Gleich drei Autoren widmen sich in der Matinee um 11 Uhr am Sonntag, 10. Februar 2019 in den Freiräumen dem Thema Spurensuche. Die Journalistin und Texterin Martina Siems-Dahle schreibt bevorzugt Kurzgeschichten und Gedichte in der Art der Poetry Slam Lyrik. Sie wird aus ihrem biografischen Roman „Briefe lügen nicht – Eine Familiengeschichte des 20. Jahrhunderts“ lesen. Auch der Autor Günter Vollmer macht sich in seinen Kurzgeschichte auf die Suche – nach der Entstehung allen Seins. Als Naturwissenschaftler ist er mit der Auseinandersetzung mit Raum und Zeit nicht nur auf literarischer Ebene vertraut. Anne Haas präsentiert zwei eigene Kurzgeschichten in denen sie von Begegnungen zwischen der realen Welt und der Märchenwelt erzählt.

Spurensuche in Raum und Zeit – das neue Programm der Freiräume ist da!

Programm Freiräume 2019 Spurensuche in Raum und Zeit
Programm Freiräume 2019 Spurensuche in Raum und Zeit

Die Winterpause ist vorbei, ab Februar geht es wieder weiter mit vielen Lesungen im Rahmenprogramm zur Ausstellung „Spurensuche in Raum und Zeit“ in den Freiräumen! Bereits zum vierten Mal durfte ich im Auftrag der Freiräume, die passenden Lesungen organisieren. Impressionen der vergangenen Lesungsreihen gibt es in der Galerie zu sehen.

Rheingeschneit – Trügerische Idylle

Plakat Jan-Erik Sander
Plakat Jan-Erik Sander

Schnee in Bonn – und das sogar an Weihnachten. Vor dieser perfekten Kulisse treffen in einer alten Villa am Bonner Rheinufer fünf Personen und eine Hündin zusammen, um gemeinsam bei gutem Essen und einer reichhaltigen Getränkeauswahl die Feiertage zu verbringen. Doch die Idylle ist trügerisch, denn während die Villa langsam einschneit, verschwindet am ersten Weihnachtstag einer der Gäste …

Jan-Erik Sander ist am 30.11.2018 um 19.30 Uhr zu Gast in den Freiräumen und liest aus seinem Bonner Weihnachtskrimi „Rheingeschneit“.

Ulrike Blatter liest „Der Hütejunge“

Plakat Ulrike Blatter
Plakat Ulrike Blatter

Ulrike Blatter  schreibt in ihrem Roman „Der Hütejunge“ von einer Kindheit im Krieg. Sie erzählt ausschließlich aus der Perspektive eines kleinen, namenlosen Jungen, der 1934 geboren wird und in einem Dorf in der Eifel heranwächst. Für ihn ist der Krieg zunächst ein großes Abenteuer, doch die Belastungen werden für ihn und seine Familie immer größer. In den letzten Kriegsjahren bestimmen auch in dem Eifelstädtchen Stadtkyll Hunger und Bombardierungen den Alltag.

Auch wenn diese Ereignisse viele Jahrzehnte zurückliegen, ist diese eindringliche Geschichte umso wichtiger und aktueller in der heutigen Zeit. Das Schweigen aufzubrechen, ist ein großes Anliegen der Schriftstellerin. Auch die Nachkommen der nächsten und übernächsten Generation sind durch Kriegserfahrungen zutiefst geprägt worden – gerade, wenn nie darüber gesprochen wurde. Wer aber eine Sprache gefunden hat, wird nicht ausgrenzen und hassen, sondern mithelfen, dass sich Geschichte nicht wiederholt. Die Autorin, die mittlerweile im Schwarzwald lebt und sich in zahlreichen sozialen Projekten engagiert, freut sich, als gebürtige Kölnerin am Sonntag, 25.11. um 11 Uhr in den Freiräume in Bonn zu lesen.

Heidi Möhker liest „Fräulein Broich“

Plakat Heidi Möhker
Plakat Heidi Möhker

Am Freitag, 16.11.2018 um 19.30 Uhr nimmt die Rheinbacher Autorin Heidi Möhker die Zuhörer in den Freiräumen mit ins Bonn um 1900. Schauplätze ihres historischen Krimis „Fräulein Broich“ sind unter anderem der momentan durch das Niedrigwasser des Rheins freigelegte ehemalige Trajektanleger, aber auch das „Café Miebachs“. Ihre Hauptfigur Henni Broich  möchte beweisen, dass sie als Frau ebenso mündig ist wie ein Mann. Der Krankenpflegerin gelingt es, mit ihren Mitteln, die Morde an Bonner Hoteliers aufzuklären, bei denen ihr Vater, Theodor Broich, und ihr neuer Freund Oskar Moosfeld Opfer oder Täter sein könnten. Zugleich lehrt sie ihre Freundin Meta Bruchmann, zu ihren Talenten zu stehen, denn Metas Torten sind die allerbesten in der Stadt.

Herbstzeit ist Lesungszeit: Neues Lesungsprogramm der Freiräume

Programm Freiräume 2018 Kontraste – schwarz/weiß
Programm Freiräume 2018 Kontraste – schwarz/weiß

Druckfrisch: Das neue Rahmenprogramm zur Ausstellung „Kontraste – schwarz/weiß“ in den Freiräumen! Bereits zum dritten Mal durfte ich im Auftrag der Freiräume, die passenden Lesungen organisieren. Impressionen der vergangenen Lesungsreihen „Dimensionen nah und fern“ und „Spurensuche“ gibt es in der Galerie zu sehen.